Native Advertising:
die smartere Lösung

Wenn die Walled Gardens aus Social und Search an ihre Grenzen stoßen, hilft Native Advertising dabei, Traffic, Engagement und Conversions im Open Web zu steigern.

Jetzt starten
What is Native advertising?

Was ist Native Advertising?

Native Advertising ist eine Form von Paid Advertising, bei der sich die Anzeigen dem Look & Feel sowie der Funktion des Medienformats anpassen, auf dem sie erscheinen. Sie fügen sich demnach nativ und nahtlos in die Website ein.

Anders als Banner oder Display-Anzeigen sehen native Anzeigen nicht wie klassische Anzeigen aus und stören somit den Nutzer nicht bei der Interaktion mit der Website. Das ist der Schlüssel zur Definition von Native Advertising - native Anzeigen erreichen Kunden, ohne dabei die User Experience zu stören.

Was sind Native Anzeigen?

Native Anzeigen erscheinen oft als empfohlene Inhalte auf Websites, unter oder neben Inhalten, die man eben gelesen hat. Sie erscheinen auch als “In-Feed”-Anzeigen, als Teil deines Feeds in sozialen Medien wie Twitter und Facebook. Eine weitere Form von nativen Anzeigen sind Suchanzeigen und Promoted Listings, die oben in deinen Google-Suchergebnissen oder in der Seitenleiste erscheinen.

What are native ads

"In-Feed"-Anzeigen

Werbung, die in Ihrem Newsfeed in sozialen Netzwerken erscheint (d. h. in Ihrem Facebook- oder Twitter-Feed)

Suchergebnisse und empfohlene Einträge

Werbeeinträge, die im oberen Bereich Ihrer Google-Suchergebnisse oder in der Seitenleiste erscheinen

Empfehlungen

Recommended articles that appear below the article you just read.

Play video on desktop

Wie erkennt man Native Advertising?

Native Anzeigen sehen nicht wie klassische Anzeigen aus. Daher könnte man meinen, dass sie schwer zu erkennen sind. Aber keine Sorge - gesetzliche Regelungen sowie Verbraucherschützer wie die FTC (Federal Trade Comission) und das IAB (Interactive Advertising Bureau) regulieren die Verwendung von Native Ads, um sicherzustellen, dass Verbraucher nicht irregeführt werden.

Obwohl sich native Anzeigen auf der Website integrieren lassen, kann man sie in der Regel anhand einiger bestimmter Anzeichen erkennen:

Anzeige

How Do You Spot Native Advertising

Grundsätzlich ist hierzulande eine Anzeigenkennzeichnung Pflicht, du wirst also auf jeder Anzeige den Vermerk “Anzeige” sehen

International kann es zu Abweichungen der Kennzeichnungen geben, die Anzeige ist in den meisten Fällen jedoch mit “gesponsert”/“Sponsored” oder Variationen davon (z.B. “Paid Content”) gekennzeichnet oder enthält einen “Sponsorship credit”

Beispiele von Native Advertising

Bis 2025 wird Native Advertising weltweit einen Umsatz von 400 Milliarden US-Dollar erreichen.

Der beste Weg, um die Wirkung von nativen Anzeigen zu verstehen, ist es, sie in Aktion zu erleben.

Bis 2025 wird Native Advertising weltweit einen Umsatz von 400 Milliarden US-Dollar erreichen. Die größten und kleinsten Marken der Welt nutzen native Werbeerlebnisse als Teil ihrer digitalen Marketing-Strategie.

Der beste Weg, um die Wirkung von nativen Anzeigen zu verstehen, ist es, sie in Aktion zu erleben.

Nehmen wir Michelin als Beispiel. Das weltweit erfolgreiche Reifenunternehmen konnte mit nativen Anzeigen hervorragende Ergebnisse erzielen und übertraf sogar die eigenen Social-Kampagnen. Außerdem konnte der Cost per Visitor auf der Website um 16% gesenkt werden, während gleichzeitig die Qualität des Traffics gesteigert und ein interessiertes und engagiertes Publikum angesprochen wurde.

Mehr erfahren Michelins Erfolg mit Native Advertising

Du willst erfolgreiche native Anzeigen entdecken? Klicke hier

Wie erstellt man native anzeigen

Native Anzeigen bestehen aus einer Reihe an Elementen aus Metadaten, wie die Überschrift, Vorschaubild, URL, Beschreibungstext und mehr. Das klingt kompliziert - ist es aber nicht. Das Erstellen von nativen Anzeigen ist einfach, solange man für die Kampagne eine Zielgruppe, Botschaft und ein klar definiertes Ziel verfolgt.

Die Elemente, auf die Marketer beim Erstellen einer Native Kampagne achten sollten, sind die Überschrift, das Bild und der Inhalt auf den verlinkt wird. Hier sind ein paar grundlegende Regeln, die beachtet werden sollten:

  • Images work best when they depict people, rather than company logos.

    Vorschaubilder mit Menschen funktionieren besser als reine Firmenlogos.

  • The ad image and headline must be congruent, meaning they relate to one another in a logical and compelling way.

    Das Vorschaubild und die Überschrift müssen schlüssig sein, d. h. sie müssen in einer logischen und überzeugenden Beziehung zueinander stehen.

  • The content the user lands on when they click the native ad must be a natural continuation of the ad experience. Never promote something in a native ad that isn’t followed up on in the native content!

    Der Content, auf dem ein Nutzer nach dem Klick auf die Anzeige landet, muss auf natürliche Weise auf das Anzeigenerlebnis einzahlen. Mit nativen Anzeigen sollte nichts beworben werden, das später nicht wieder aufgegriffen wird.

  • Different native ad types are best suited to different goals and offers. For example, carousel ads are useful in building a brand story or promoting several products. Choose the best ad type before working on developing your creatives.

    Verschiedene native Anzeigenformate passen zu unterschiedlichen Kampagnenzielen und Angeboten. Carousel Ads sind beispielsweise geeignet, um eine Markengeschichte aufzubauen oder mehrere Produkte zu bewerben. Wähle das passende Anzeigenformat bevor du an den Creatives für deine Kampagne arbeitest.

  • Always be A/B testing different images and headlines so you can figure out which ones work best for your audience and goals.

    Es empfiehlt sich, A/B-Tests für verschiedene Bilder und Überschriften durchzuführen, um herauszufinden, welche am besten für die eigene Zielgruppe und Ziele funktionieren.

  • Read more tips about creating headlines and images for your native ads.

    Erhalte weitere Tipps zur Erstellung von Überschriften und Bildern für deine nativen Anzeigen.

Native Anzeigenformate

Da Adtech sich immer weiter entwickelt, steht Werbetreibenden eine immer größere Anzahl an nativen Anzeigenformaten zur Verfügung. Die Auswahl reicht weit über Standard Ads hinaus - heute sind Formate wie Carousel, Outstream Video, Click-to-Watch Video, Mobile App Install, Native Social und viele weitere verfügbar.

Werbetreibende haben einen signifikanten Einfluss darauf, welche Art an nativen Anzeigen ihrer Zielgruppe präsentiert wird. Dadurch können sie entscheiden, welcher Stil am besten zu ihrer Botschaft und potenziellen Kunden passt. Für Marken, die eine mitreißende Geschichte erzählen und so Conversions steigern möchten, eignen sich Click-to-Watch Videoanzeigen mit inkludiertem CTA am besten. E-Commerce-Unternehmen können native Carousel Ads nutzen, um einen Auswahl an Produkten zu präsentieren. App Publisher auf der anderen Seite können Mobile App Install Ads nutzen, die speziell dafür geschaffen wurden, potentielle Nutzer mit aufmerksamkeitserregenden mobilen Anzeigen anzusprechen und App Downloads zu steigern.

Besuche unsere Smartads Gallery, um unsere verschiedenen Anzeigenformate zu entdecken.

Weitere Arten nativer Anzeigen

Programmatisches Native Advertising

Mit programmatic native advertising programmatischem Native Advertising %s können Anzeigen skaliert und gleichzeitig die passenden Kunden angesprochen werden. Programmatische Auktionen eines nativen Anzeigeninventars ermöglichen es Marken und Unternehmen, ihren ROAS in Echtzeit zu optimieren. Wenn Budgets gezielt eingesetzt werden, kann dies einen großen Unterschied für den Werbeerfolg bedeuten.

Programmatic Native klingt kompliziert, ist dennoch prinzipiell relativ simpel. Ein Nutzer besucht eine Website und schafft damit Platz für eine Ad Impression. Eine SSP (Supply Side Platform) sendet Gebotsanfragen im Namen eines Publishers. Die DSP (Demand Side Platform) antwortet mit Metadaten-Metriken und Geboten im Namen des Werbetreibenden. Basierend auf den Metadaten wählt die SSP ein Gebot und konfiguriert die Anzeige, damit sie zum Look & Feel der Webseite oder App passt. Der gesamte Prozess dauert nur einen Bruchteil einer Sekunde.

Werbetreibende können die DSP wählen, die sie bevorzugen, um die Anzeigen-Performance zu verfolgen und ihre KPIs zu erreichen, einschließlich Outbrains eigener nativer DSP, Zemanta. Erfahren Sie hier mehr darüber, was programmatische Werbung ist und wie sie funktioniert.

Native Video Advertising

Die Kombination von Video und Native Advertising bildet die Grundlage für eine starke und effektive Full-Funnel-Werbelösung.

Native Videoanzeigen werden Nutzern als Teil ihres Online-Browsing-Erlebnisses angezeigt. Während sie einen Artikel lesen oder auf einer Website scrollen, ziehen native Videoanzeigen ihre Aufmerksamkeit auf sich und bieten interessante und relevante Inhalte in einer natürlichen und nicht aufdringlichen Art und Weise. Native Videoformate wie Click-to-Watch bieten Nutzern eine Opt-In-Möglichkeit, anstatt ihre Online Experience zu stören. Das bedeutet, dass Nutzer darauf vorbereitet sind, Videoinhalte und somit auch die Botschaft einer Marke, zu entdecken.

Werfen wir einen Blick darauf, wie native Videos den Funnel in jeder Phase der Customer Journey verbessern können:

  • Awareness: Der Zeitpunkt, an dem Nutzer zum ersten Mal von einer Marke hören oder diese kennenlernen. Native Videoanzeigen sind aufmerksamkeitsstark und ein hervorragender Weg, um deine Zielgruppe anzusprechen und die Geschichte deiner Marke im richtigen Moment zu erzählen.
  • Engagement: Native Videoanzeigen wie Clip Smartads bieten ein interaktives Anzeigenerlebnis, das Interesse und Neugierde weckt und das Publikum aktiv beschäftigt.
  • Conversions: Durch das Hinzufügen eines Call-to-Actions in nativen Videoanzeigen kann das Publikum dazu angeregt werden, in dem Moment zu handeln und zu konvertieren, in dem es sich für ein Angebot interessiert.

Vorteile von Native Advertising

Warum bevorzugen Marketer Native Advertising? Weil es gut funktioniert! Hier sind einige der größten Vorteile von nativen Werbeerlebnissen für verschiedenste Branchen:

  • Effektiver als Display-Anzeigen:

    Verbraucher betrachten native Anzeigen mit einer 53% höheren Wahrscheinlichkeit als Display-Anzeigen. Native Anzeigen steigern die Kaufabsicht um 18% und das visuelle Engagement mit nativen Anzeigen ist gleich, oder gar etwas höher als mit redaktionellen Inhalten.

  • Native Advertising verhindert Anzeigenmüdigkeit:

    Ad Fatigue oder Anzeigenmüdigkeit tritt auf, wenn Menschen von Anzeigen gelangweilt sind. Nach einiger Zeit hören Verbraucher einfach auf, sich damit zu befassen. Native Ads wechseln sich mit redaktionellen Inhalten ab und verhindern so, dass sie das Publikum ermüden. Solange der Inhalt relevant und interessant ist, sprechen native Anzeigenerlebnisse Verbraucher an.

  • Menschen wollen relevante Anzeigen:

    Verbraucher wissen, dass native Anzeigen eine Form von Werbung sind. Es stört sie jedoch nicht. Eine Studie der Stanford Universität zeigt, dass Native Advertising niemanden austrickst. Verbraucher sind sich bewusst, dass sie werbliche Inhalte konsumieren. Dennoch haben native Ads einen signifikanten Einfluss auf die Kaufentscheidung.

Jetzt starten

Wie funktioniert
Native Advertising?

Native Anzeigen helfen Marken und Unternehmen dabei, ihre Zielgruppen anzusprechen und mit relevanten und spannenden Inhalten auf hochwertigen Webseiten zu begeistern. Die genauen Details einer nativen Werbekampagne hängen vom jeweiligen Ziel wie dem Verkaufsabschluss, E-Book-Download oder dem Ansehen eines Videos ab.

So funktioniert Native Advertising:

Verbraucher lesen deinen Inhalte und werden womöglich zu Kunden.

05

Verbraucher stöbern online und klicken auf deinen Inhalt.

04

Erstelle eine Native-Advertising-Kampagne und sprich ein Publikum mit hohem Potential an.

03

Host the content online, such as website, blog, or landing page.

02
01

Erstelle eigene, qualitative Inhalte für dein Thema und deine Zielgruppe.

01

Erstelle eigene, qualitative Inhalte für dein Thema und deine Zielgruppe.

02

Host the content online, such as website, blog, or landing page.

03

Erstelle eine Native-Advertising-Kampagne und sprich ein Publikum mit hohem Potential an.

04

Verbraucher stöbern online und klicken auf deinen Inhalt.

05

Verbraucher lesen deinen Inhalte und werden womöglich zu Kunden.

Hinter den Kulissen arbeitet eine fortschrittliche native Ad-Tech-Plattform oder ein Netzwerk, welches weltweit mit Webseiten zusammenarbeitet.

Zur Erinnerung: Native Advertising funktioniert im Grunde genommen nach einem ganz einfachen Prinzip: Menschen beschäftigen sich mit Inhalten, die sie interessieren und interagieren damit.

Willst du mehr darüber erfahren, wie native Inhalte funktionieren und wie du deine Zielgruppe begeisterst?

Anleitung herunterladen

Fazit: Wieviel kostet native advertising?

Native Advertising ist ein erschwinglicher Weg, um als Marke oder Unternehmen auf den Seiten der weltweit führenden Medienunternehmen wie CNN, The Washington Post, Der Spiegel, Le Monde und anderen wahrgenommen zu werden.

  • Obwohl Display-Anzeigen einen günstigeren Cost-per-Click aufweisen als native Anzeigen, performen Native Ads besser und erreichen somit einen besseren ROAS (Return on Ad Spend)

  • Nach Untersuchungen von Outbrain und dem Content Marketing Institute übertrifft die durchschnittliche CTR von Native Ads die von Push-Anzeigen um das 5-10fache.

  • Wenn man also die Kosten von Native Advertising betrachtet, sollte man nicht den Fehler machen, nur die direkten Kosten miteinzubeziehen. Betrachte es eher als eine Investition in den Aufbau von Kunden-Engagement und das Füllen deines Marketing Funnels mit hochwertigem Traffic und potenziellen Kunden.

Jetzt starten