News

Studie: Warum native Anzeigen eine starke Alternative zu Social Ads sind

Simona Awolola
Simona Awolola
|  

Zum ersten Mal in seiner 18-Jährigen Geschichte verzeichnet Facebook ein Minus in ihren Daily Active Users, mit einem Drop von einer Million DAUs im Q4 2021. 

Das steht im Einklang zu einem Trend, den wir bei Outbrain schon seit einiger Zeit beobachten. Der Trend geht vom gedankenlosen Surfen zu einem bewussteren und zielgerichteteren Interneterlebnis. Unsere globale Studie* mit dem Drittanbieter Savanta bestätigt diesen Trend mit mehreren bemerkenswerten Datenpunkten, die ein sich änderndes Nutzungsverhalten aufzeigen. 

Hier ist eine Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Outbrain-Savanta-Studie:

21% der weltweiten Verbraucher planen, in den kommenden sechs Monaten weniger Zeit mit sozialen Medien zu verbringen.

39% davon planen, komplett offline zu gehen. 33% davon arbeiten oder studieren und 36% besuchen Websites mit redaktionellen Inhalten, wie nationale oder regionale Nachrichtenseiten oder Lifestyle-Seiten. 

Nutzer haben mehr Vertrauen in redaktionelle Seiten als in Social-Media-Plattformen

75% der Verbraucher vertrauen Inhalten und Empfehlungen, die sie in einer redaktionellen Umgebung** gesehen haben. Im Gegensatz zu 54%, die Inhalten und Empfehlungen, die von Nutzern in sozialen Medien stammen, vertrauen.

Dazu kommt, dass Entscheidungsträger in einem Haushalt signifikant wahrscheinlicher Inhalten und Empfehlungen vertrauen, die sie in redaktionellen Umfeldern sehen als Nicht-Entscheidungsträger. 

Anzeigen in redaktionellen Umfeldern wirken vertrauensvoller als in sozialen Medien

Das Vertrauen der Nutzer erstreckt sich auch auf Anzeigen. 68% der Verbraucher vertrauen Anzeigen, die sie in einem redaktionellen Umfeld** sehen vs. 55% in Social Media. 

Native Advertising gilt als die am wenigsten aufdringliche Form von Anzeigen

Social-Feed-Ads werden als am aufdringlichsten wahrgenommen, gefolgt von Display und Paid Search Ads.

Als Reaktion auf Änderungen im Nutzerverhalten müssen Marketer ihre Marketingkanäle anpassen und diversifizieren

Dazu zählt das Werben bei Medienunternehmen im Open Web, bei denen Nutzer bevorzugt Zeit verbringen und empfänglich für Empfehlungen sind. 

Outbrains Erfahrungen in der Marketingwelt unterstreichen diese Ergebnisse. Native-Kampagnen in Outbrains Netzwerk übertreffen Social Ads hinsichtlich qualifizierter Leads, Engagement und Kosteneffizienz für führende Marken.

  • 28% Durchschnittliche Time Spent vs. Social (Ferrero Rocher)
  • +180% Leads vs. Social (Microsoft)
  • -200% CPC vs. Social (Brooklinen)
  • -42% CPL vs. Social (Tacotax)

Bereit deine Marketingstrategie zu diversifizieren und hervorragende Ergebnisse im Open Web zu erzielen?

Starte noch heute deine Outbrain Kampagne.

* Outbrain Savanta Power of Native Research. Online-Umfrage vom 2. Dezember 2021 bis 4. Januar 2022 in Australien, Frankreich, Deutschland, Israel, Italien, Japan, Spanien, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten. N=9,159

** Beachte: Durchschnitt aus Nachrichtenseiten, Lifestyle und Kultur  sowie Seiten für besondere Interessen und Hobbies

Simona Awolola

Simona Awolola

Simona Awolola unterstützt das regionale Marketing in der DACH-Region von unserem Münchner Office aus. Die gebürtige Österreicherin hat Medien- und Kommunikationswissenschaft studiert und arbeitete vor Outbrain unter anderem in der Konzernkommunikation der BMW Group in München und für die österreichische Verlagsgruppe Styria. In ihrer Freizeit trifft man sie meistens an einem der vielen Seen im Münchner Umland oder auf Entdeckungstour quer durch Europa.