News

Die 10 wichtigsten Learnings der Outbrain Academy

Christoph Kruse
Christoph Kruse
|  

Hast Du schon von unserer digitalen Outbrain Academy gehört, die Dich als Native Advertising Strategy Expert zertifiziert? Der Kurs ist online kostenlos und on-demand verfügbar. Und er kommt gut an! Ein Marketing-Direktor, der den Kurs bereits absolviert hat, zog folgendes Fazit: “Dieses Training unterstützt einen ganzheitlichen Planungsansatz und informiert über Native als eigenständiger Kanal.” 

Und genau so haben wir uns den Kurs auch vorgestellt. Er wurde auf Basis des direkten Feedbacks von führenden Mediaplanern und -einkäufern aus Agenturen entwickelt. Wir stellten dabei sicher, dass der Kurs alle Themen abdeckt, die für Marketingverantwortliche heute am relevantesten sind – mit dem Fokus auf Native Advertising im Open Web in seiner Gesamtheit. Wir decken eine Vielzahl an Themen ab:  von Creative Best Practices über die Frage, warum Du Dein Mediabuying diversifizieren solltest, bis hin zum programmatischen Einkauf von Native Ads. 

Wenn Du den Kurs bereits besucht hast, dann weißt Du, dass er vollgepackt ist mit Daten und Insights, die Dich zum Experten im Bereich Native Advertising machen. Wir haben die zehn wichtigsten Learnings zusammengefasst: 

#1 Native Ads haben sich weiterentwickelt

Wenn Du dachtest, Native Ads wären ausschließlich ein statisches Bild und eine Überschrift am unteren Rand einer Webseite – dann wird die Academy besonders spannend für Dich! Wir zeigen, wie Native Advertising einen langen Weg hinter sich gebracht hat. Mit einer Vielzahl von Lösungen für jeden KPI und jedes Creative hat sich Native Advertising im Open Web zu einer leistungsstarken und dynamischen Full-Funnel-Lösung für Marketer entwickelt. 

#2 Es ist nicht nur wichtig, seinen Mediamix zu diversifizieren, sondern es wäre auch riskant, dies nicht zu tun 

Es ist riskant, seine gesamten Werbeausgaben einer oder zwei Plattformen anzuvertrauen. Wenn Du alles auf eine Karte setzt, bist Du der Willkür dieser Plattformen ausgeliefert. Deshalb ist es so wichtig, sicherzustellen, dass Du über eine Vielzahl von Optionen verfügst – damit Du die Kontrolle behältst und diese Kanäle verwalten kannst (anstatt dass sie Dich verwalten!). Für eine optimale Performance Deiner Kampagne ist dies unerlässlich. 

#3 Investitionen in Native Advertising helfen auch dem Überleben des Qualitätsjournalismus 

Bis heute hat Outbrain mehr als 3 Milliarden Dollar in die Verlagsbranche zurückfließen lassen. Indem Du die Reichweite deiner Anzeigen außerhalb von Search und Social ausdehnst, erschließt Du nicht nur weitere Zielgruppen, sondern Du sorgst auch direkt dafür, dass diese Institutionen profitabel bleiben und florieren! Und wenn uns dieses und das letzte Jahr etwas gelehrt haben, dann ist es, wie wichtig verlässliche Nachrichtenseiten sind, um sachliche Informationen zu erhalten, denen wir vertrauen können. Dieses Vertrauen strahlt übrigens auch auf die werbenden Marken ab.

#4 Mit Native Ads kannst Du Brand Awareness erreichen

Kampagnen zur Steigerung der Markenbekanntheit sind heute wichtiger als viele Menschen glauben. Es ist sogar erwiesen, dass Marken, die auch in schwierigen Zeiten mit ihrem Publikum in Kontakt bleiben, langfristig profitabler sind. Bei Outbrain haben wir Native Awareness+ entwickelt – ein hochgradig sichtbares, brand-safes Format, das Deine Marke mit aussagekräftigen Creatives in Szene setzt. Das Beste an diesem Format? Es ist nicht nur optimal für die Markenbekanntheit geeignet – das “+” ist, dass dank CTA-Button, nativer Integration und interessenbasierter Ausspielung auch ein hohes Engagement und gute Performance-Werte erreicht werden. 

#5 Nutzergenerierte Inhalte sind nicht unbedingt markensicher 

In den letzten Jahren haben wir festgestellt, dass die Walled Gardens eine Herausforderung darstellen, wenn es um die Brand Safety geht. Ein Hauptproblem: nutzergenerierte Inhalte sind unglaublich schwer zu kontrollieren und zu überprüfen. Dieser Mangel an Kontrolle in den Netzwerken bedeutet auch für Marken einen Kontrollverlust. Deine Marke riskiert, in der Nähe von “Fake News” oder anderen nicht angemessenen Inhalten zu erscheinen. 

#6 Verbraucher wollen online nicht unterbrochen werden 

In Zusammenarbeit mit Sapio Research haben wir eine Verbraucherstudie durchgeführt. Unsere Ergebnisse zeigten, dass 95 % der Verbraucher negativ gegenüber einer Marke eingestellt sind, die ihre Online-Aktivitäten unterbricht. Das ist genau der Grund, warum Native Advertising gerade so gefragt ist. Pull- Marketing tritt an die Stelle von Push-Marketing und sorgt für ein herausragendes Engagement und zufriedene Nutzer.

#7 Mobile-first ist da und wird bleiben 

Anfang 2018 übertraf die Nutzungszeit auf Mobilgeräten zum ersten Mal die TV-Betrachtungszeit. Weil es so entscheidend ist, dort zu werben, wo Deine Zielgruppe ihre Zeit verbringt, müssen Anzeigenerlebnisse auf die mobile Nutzung zugeschnitten werden. 

#8 Eine vertrauensvolle Umgebung ist wichtig für den ROAS

In einer Studie, die wir zusammen mit der Forschungsagentur Lumen durchgeführt haben, haben wir Anzeigen auf Social-Media-Plattformen mit denen auf Premium-Nachrichtenseiten verglichen. Wir fanden heraus, dass Anzeigen auf Premium-Nachrichtenseiten 44 % wahrscheinlicher als vertrauenswürdig erachtet werden, 21 % wahrscheinlicher angeklickt werden und 24 % wahrscheinlicher zu zukünftigen Käufen führen. 

#9 Setze bei den Überschriften auf die Interessen und Wünsche Deiner Zielgruppe 

Eine neutrale Überschrift, die nicht als zu aufdringlich empfunden wird, ist der beste Weg, um Aufmerksamkeit zu erregen, Deine CTRs zu erhöhen und das Engagement nach dem Klick zu steigern. Wenn Du eine neutrale Headline für Deine Native Ads wählst, in der sich die Kunden wiederfinden, schafft das Vertrauen! 

#10 Programmatic Buying von Native Ads funktioniert anders als Display 

Wenn es um den Kauf von Native Ads im Open Web geht, ist es wichtig, Programmatic Native als eigenen Kanal zu sehen. Mit Ausnahme unserer eigenen DSP, Zemanta, wurden alle DSPs ursprünglich für traditionelles Display entwickelt. Aber wenn Du versuchst, Native genauso zu buchen wie Display, wird Deine Kampagne nicht erfolgreich sein.

Du hast Dich noch nicht zertifizieren lassen? Zögere nicht und hole es nach, die Outbrain Academy ist kostenlos und dauert nur eine Stunde.

Christoph Kruse

Christoph Kruse

Christoph ist Marketing Manager D/A/CH bei Outbrain und verantwortlich für alle Marketingaktivitäten im deutschsprachigen Raum.